Zurück zur Startseite des Fachdienstes IuK

Dieser Fachdienst (und die UG SAN EL  – siehe hierzu den Hinweis unten im Text) ist für die Beratung und Unterstützung der Führungsgruppe bzw. der Einsatzleitung in allen Fragen der Nachrichtenübermittlung sowie das Herstellen und Halten von Fernmeldevermittlungen mit modernen Kommunikationssystemen entsprechend dem Einsatzauftrag zuständig. Neben der kompletten Einsatzdokumentation, wie Helferregistrierung, Patientendatenerfassung und dem Einsatztagebuch, ist die Koordinierung von Einsatzkräften und Fahrzeugen ein wichtiges Aufgabengebiet. Durch Erstellen von Lagekarten und Übersichten sorgt der Fachdienst IuK dafür, dass die Einsatzlage stets klar beurteilt werden kann und somit ein effektiver Personal- und Materialeinsatz ermöglicht wird.

Diesen Satz haben wir schon auf die Startseite des Fachdienstes IuK gesetzt. Er beschreibt unseren Aufgabenbereich sehr genau und formell.

Was aber bedeutet dies nun konkret und wie machen wir das?

(c) Pixabay
  • Beratung und Unterstützung der Führungsgruppe bzw. der Einsatzleitung
    Wir beraten in Einsätzen, bei Sanitätsdiensten (oder sonstigen Diensten) die Einsatzleiter darüber, wie man technisch am Besten mit den Einsatzkräften in Verbindung bleibt. Wir unterstützen die Führungskräfte bei der Findung von Einsatz-Strategien und deren Umsetzung. Dazu stehen uns unsere Erfahrung und unsere Ausbildung zur Verfügung. Ebenso können wir auf etliche technische Mittel wie Digitalfunk, Software (mit dazu gehöriger Hardware) und sonstigen Kommunikationsmitteln zurück greifen.
  • Fragen der Nachrichtenübermittlung
    Klar – die einfachste Sachen ist Funken. Was aber, wenn so viele Funken im Einsatz, dass eine Struktur nicht mehr zu erkennen ist? Und was, wenn das Funknetz gar nicht mehr funktioniert? Oder es gar keinen Sinn macht, zu funken, weil zu lange Texte übermittelt werden müssen?
    Für diese Fragen (und noch viele mehr) haben wir Antworten. Und die technische Ausrüstung, um die bestmögliche Lösung zu finden. Wir können Funken (im Digitalfunk und im Analogfunk), Telefonnetz aufbauen (sogar Feldtelefon), Meldersysteme installieren und noch vieles mehr.
  • Herstellen und Halten von Fernmeldevermittlungen mit modernen Kommunikationssystemen
    Wir bauen diese „Nachrichtenübermittlung“ nicht nur auf, wir bedienen sie auch. Im technischen Sinne aber auch im wörtlichen Sinne. Ein Einsatzleiter, der funkt, hat einen Fehler gemacht, wenn man diesem alten Grundsatz glauben darf. Zum „Funken“ hat er uns – seine Unterstützungsgruppe. Wir verbinden und halten die Verbindung.
  • Einsatzauftrag
    Mit jedem Einsatz ist ein Einsatzauftrag verbunden. Und der Einsatzauftrag an sich kann Auswirkungen auf die Art und Weise der Kommunikation haben. Und auf unsere Arbeit. Hier bleiben wir ebenfalls flexibel und stellen uns auf die Anforderungen ein. Beispielsweise steht bei einem Sanitätsdienst wie dem der Leonhardifahrt in Bad Tölz mehr die Koordination aller Helfer im Vordergrund. Bei einer Vermisstensuche ist unser Einsatzauftrag, bei der Koordinierung hauptsächlich der Rettungshunde zu unterstützen.
  • Einsatzdokumentation, wie Helferregistrierung, Patientendatenerfassung und dem Einsatztagebuch
    Die Dokumentation ist eine unserer Hauptaufgaben. Alles, was wir machen wird, soll und muss dokumentiert werden. Nicht nur aus einer Rechtssicherheit heraus, sondern auch, um aus Einsätzen zu lernen. Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz – (frei nach Sepp Herberger). Wir müssen wissen, was schief gelaufen ist und warum. Auch müssen wir wissen, was warum gut geklappt hat. Um für kommende Einsätze gerüstet und vorbereitet zu sein.
  • Koordinierung von Einsatzkräften und Fahrzeugen
    Dies ist in der Regel unser Einsatzauftrag (siehe oben). Dies tun wir im Sinne des und der Einsatzleiter und nur nach seinen Befehlen. Klingt hierarchisch – ist es auch. Nur so kann es funktionieren, sonst verlieren wir den Überblick, für den wir als Fachdienst verantwortlich sind.
  • Erstellen von Lagekarten und Übersichten
    Nur wer Bescheid weiß, kann entscheiden, was zu tun ist. Dazu erstellen wir dem Einsatzleiter im Einsatz oder bei Sanitätsdiensten Übersichten der eingesetzten Helfer, der zur Verfügung stehenden Einsatzwägen und deren Hilfskraft und und und. Eine große Hilfe hierzu ist der Computer und die eingesetzte Software.
(c) BRK KV Bad Tölz – Wor – Fachdienst IuK

Und was macht eine UG SAN EL, die Unterstützungsgruppe Sanitäts-Einsatzleitung? Genau das selbe (im Prinzip), nur bei sogenannten Massenanfall von Verletzten.

Der Unterschied bei der UG SAN EL ist, dass sie in den Katastrophenschutz des Bundes eingebunden ist. Um ein „benanntes“ Mitglied der UG SAN EL zu sein, muss man eine gewisse Ausbildung und vor allem Erfahrung mitbringen.
Bei uns im Kreisverband machen wir hauptsächlich einen formalen Unterschied zwischen UG SAN EL und Fachdienst. Letztlich ergibt es sich aus dem Einsatzauftrag und der Einsatzschwelle.

 

Interesse an diesen Aufgaben? Melde Dich doch bei uns. Was Du dazu mitbringen solltest, kannst Du hier lesen.

Termine

Bitte zuerst das Organisations-Kürzel in der Widget-Konfiguration eingeben

HiOrg-Server

Service